Zisterzienserinnenabtei Magdenau
gelebte Hoffnung

«gekommen, geblieben, angekommen»

Ordensleben im Kloster Magdenau

Die Fotoausstellung «gekommen, geblieben, angekommen» (ehemaliger Kornspeicher, Kloster-Hauptgebäude 3. OG) ist in den Wintermonaten geschlossen. Wiedereröffnung am 21. April 2019.


Verschlüsselte Lebensweisheiten

Magdenauer Emblemzyklus

Im sogenannten Vestibül (Klostergebäude, 2. Stock) befinden sich 53 Bilder aus dem Jahr 1656. Sie sind an die Wände gemalt und mit kurzen lateinischen Sinnsprüchen versehen. Während der 40 minütigen Führung wird die auf den ersten Blick rätselhafte Botschaft dieser Bilder erschlossen. Voranmeldung notwendig. Kosten: freiwilliger Beitrag an den Unterhalt der Klostergemeinschaft.


Marienleben und Teufels Geflüster

Ikonografische Motive der Klosterkirche.

Die Magdenauer Klosterkirche wurde im Jahr 1953 nach den Plänen von Karl Higi (1920-2008) erbaut. Während der 40 minütigen Führung werden die Altarplastik von Josef Henselmann aus dem Jahr 1956 und die Schnitzereien im neu gestalteten Chorgestühl (14./20. Jahrhundert) erläutert. Voranmeldung notwendig. Kosten: freiwilliger Beitrag an den Unterhalt der Klostergemeinschaft.


Abseits liegendes Kleinod

Die ehemalige Pfarrkirche Sankt Verena

Erbaut vielleicht bereits im 9. oder im 13. Jahrhundert, erweitert im 15. Jahrhundert, restauriert im Jahr 1967. Etwa 10 Gehminuten vom Kloster entfernt. Frei zugänglich.

 

Öffentliche Führungen

Nächste Termine im Oktober 2019

Die nächsten öffentlichen Führungen finden im Oktober 2019 statt. Die Termine werden in der lokalen Presse und auf dieser Website bekannt gegeben.


Anfragen und Anmeldungen für alle Formen der Führungen

Schwester Maria Veronika Kucharova